Musical-Drama: Once we had a dream

Im Rahmen der Fairen Woche lädt der Weltladen für den 5.10. zum Musical-Drama

“Once we had a dream”

mit der Theatergruppe der philippinischen Organisation AKBAY ein. Thema sind die Rechte und die Würde der Kinder dieser Welt.

Freitag, 5.10.2018. 20:00 Uhr, Maximilian-Kolbe-Haus
Kartenvorverkauf ab 8. September: Weltladen Alzenau und Schöllkrippen, Stadt Alzenau, Erdbeer-Ranch Höfler
Eintritt: 6 Euro im Vorverkauf, 8 Euro an der Abendkasse; freie Platzwahl

Zusätzliche Sondervorstellung (nicht öffentlich) am Freitag Vormittag für die Schulen Spessart-Gymnasium und Karl-Amberg-Schule

Inhalt:

Trotz der Warnungen eines Ingenieurs wird nichts getan, um den Dammbruch in einem Bergwerk zu verhindern. Die Flut zerstört Häuser, Mangobäume und alle anderen Lebensgrundlagen im benachbarten Dorf. Die Mine wird daraufhin geschlossen – die Überlebenden im Dorf verarmen.

Gleichzeitig sucht der Betreiber der Mine Mädchen für einen Job im Ausland. Celinas Mutter ist begeistert und versucht, ihre Tochter zu überzeugen, das Angebot anzunehmen, um ihre Schulden bezahlen zu können. Widerstrebend folgt Celina dem Wunsch ihrer Mutter und verabschiedet sich von ihrem Freund Alex, der sie zurückhalten will.

Doch die Hoffnung auf einen gut bezahlten Job erfüllt sich nicht. Celina ist in die Hände eines internationalen Prostitutionsrings geraten und wird zur Prostitution gezwungen. Zusammen mit ihrer Freundin Sabel, die ein ähnliches Schicksal erlitten hat und Dodong, einem Straßenjungen aus Manila, wird sie in das Verlies eines Kinder-Bordells verschleppt.

Während Celina die Schrecken der sexuellen Ausbeutung erfährt, macht sich Alex auf, seine Freundin zu finden und das seinem Dorf angetane Unrecht bekannt zu machen. Unterstützung findet er bei Herrn Schmidt aus Deutschland, dessen deutsche Fairhandelsorganisation seit langem die Mangokleinbauern unterstützt. Er will auf die Situation der Dorfbevölkerung aufmerksam machen und begibt sich zusammen mit Alex und der örtlichen Polizei auf die Suche nach Celina.

*** Aufgrund der ernsten Thematik und einiger prägnanter Szenen empfehlen wir das Stück für ZuschauerInnen ab 14 Jahren ***

Hintergrundinformationen:
PREDA Foundation Inc. (Peoples Recovery Empowerment Development Assistance Foundation, Stiftung für die Genesung, Ermächtigung und Entwicklung von Menschen)
PREDA Freundeskreis e.V.