Alzenauer White Night

Eine Weltladen-Party entwickelte sich bei der Alzenauer White Night. Anlässlich der Kultur- und Musiknacht hatte der Weltladen bis 23:00 Uhr geöffnet. Nicht nur zahlreiche Vereinsmitglieder, sondern auch viele vorbeikommende Besucherinnen und Besucher genossen den warmen Sommerabend mit fair gehandelten Weinen und Cold Brew Kaffee.

Familientag mit Svenja Huth

Fair handeln, Klima schützen. Das ist das Motto der diesjährigen Fairen Woche. Der Weltladen hatte seinen Beitrag zum Sparkassen-Familientag schon vorab unter dieses Motto gestellt. Bei einem Quiz konnten die Besucherinnen und Besucher sich mit den Problemen des Plastikmülls befassen. Gefragt waren beispielsweise Angaben zum jährlichen pro Kopf-Verbrauch von Plastiktüten oder zur Gesamtmenge des Plastikabfalls in Deutschland. Kinder bedruckten mit Begeisterung Stofftaschen, die sie künftig statt einer Einweg-Tasche verwenden können. Der Höhepunkt des Nachmittags: Fußballnationalspielerin Svenja Huth signierte an Stand des Weltladens den fairen Alzenauer Fußball.

Foto: Diana Börner

Datenschutzerklärung

Grundlegendes

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber Weltladen Alzenau e.V. informieren.
Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. Da durch neue Technologien und die ständige Weiterentwicklung dieser Webseite Änderungen an dieser Datenschutzerklärung vorgenommen werden können, empfehlen wir Ihnen sich die Datenschutzerklärung in regelmäßigen Abständen wieder durchzulesen.
Definitionen der verwendeten Begriffe (z.B. “personenbezogene Daten” oder “Verarbeitung”) finden Sie in Art. 4 DSGVO.

Zugriffsdaten

Wir, der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider, erheben aufgrund unseres berechtigten Interesses (s. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Daten über Zugriffe auf die Website und speichern diese als „Server-Logfiles“ auf dem Server der Website ab. Folgende Daten werden so protokolliert:

• Besuchte Website
• Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
• Menge der gesendeten Daten in Byte
• Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten
• Verwendeter Browser
• Verwendetes Betriebssystem
• Verwendete IP-Adresse

Die Server-Logfiles werden für maximal 7 Tage gespeichert und anschließend gelöscht. Die Speicherung der Daten erfolgt aus Sicherheitsgründen, um z. B. Missbrauchsfälle aufklären zu können. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen bis der Vorfall endgültig geklärt ist.







Quelle: https://www.datenschutz.org/datenschutzerklaerung-website/

Mitgliederversammlung

Bei der diesjährigen Mitgliedersammlung des Weltladen Alzenau e.V. konnte der Vorstand auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Seit der letzten Mitgliederversammlung hat der Gedanke des fairen Handels in Alzenau immer mehr zugenommen. Angestoßen vom Weltladen hat die Steuerungsgruppe „FairTrade Town“ die Anerkennung für Alzenau erreicht und Alzenauer Schulen, Geschäfte und Gastronomiebetriebe überzeugen können, sich an der Fairen Woche im September zu beteiligen. Daneben hat der Arbeitskreis „Bildung im Weltladen Alzenau“ immer wieder zu Bildungsveranstaltungen – zum Teil in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Alzenau – eingeladen. Dabei konnten Themen wie „Die Siegel im fairen Handel“, „Ausbeuterische Kinderarbeit“ und das Thema „Alzenau fair und regional“ angegangen werden. An verschiedenen Veranstaltungen wie der GHG-White Night, dem Familienfest der Sparkasse in Alzenau, dem Weihnachtsmarkt und eben der Fairen Woche haben sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Weltladen engagiert und den Gedanken des fairen Handels eingebracht. Kontakte bestehen zu der Regionalgruppe der Weltläden, zur unterfränkischen Eine-Welt-Promotorin, Shiloe Mokay und zum Eine-Welt-Netz-Werk-Bayern. Die Geschäfts-Bilanz war laut Kassenwart Bernward Vierheilig im Jahr 2017 positiv und motiviert alle ehrenamtlich Engagierten im Weltladen, sich weiter einzubringen. Mit dem Erlös kann auch dieses Jahr wieder die Bildungsarbeit im Waisenhaus in Makumbi / Simbabwe unterstützt werden. Für den Herbst haben sich Mitarbeiter aus dem Waisenhaus zu einem Besuch über die Jesuitenmission in Alzenau schon angemeldet, um über die verwendeten Gelder Bericht zu erstatten. Walter Lang, Mitglied im Vorstand des Weltladen Alzenau, dankte allen, die in den verschiedenen Bereichen des Weltladens mitarbeiten, für ihr großes nicht selbstverständliches ehrenamtliches Engagement. Zum kommenden fünfjährigen Jubiläum des Weltladens im November 2018 sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem Bildungswochenende zum Thema „Welternährung“ eingeladen.

Schaufenster der 7c des SGA

Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c des Spessart-Gymnasiums Alzenau gestalteten mit ihrer Lehrerin Claudia Chiari-Krippner ein Schaufenster des Weltladens Alzenau. In ihrem Unterrichtsprojekt haben sie sich schon inhaltliche mit dem Thema Fairer Handel beschäftigt. Insbesondere haben sie faire Textilien in den Blick genommen und sind den Weg von der Baumwollpflanze bis zum T-Shirt in einem deutschen Einzelhandel nachgegangen. Walter Lang vom Vorstand des Weltladen Alzenau hat die Schülerinnen und Schüler mit dem Angebot des Weltladens vertraut gemacht und auch andere Produkte vorgestellt, die im Weltladen angeboten werden. Barbara Vogel-Hohm vom Dekorationsteam des Weltladen unterstützte die Schülerinnen und Schüler bei der endgültigen Gestaltung des Schaufensters, das seitdem die Blicke vieler Passanten und Ladenbesucher anzieht.


Regional und fair – Der Weltladen will’s wissen

„Seit April 2017 ist Alzenau Fairtrade-Stadt und unterstützt daher auch diese Kampagne mit Aktionen in den unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens. Neben Aspekten des fairen Handels sollen auch regionale Produkte unter dem Aspekt “fair + regional” in den Blick genommen werden.“ So schreibt die Stadt Alzenau unter www.alzenau.de.
Das nahm sich der Weltladen Alzenau zum Anlass, sich zusammen mit der Volkshochschule dieses Thema genauer zu betrachten.
Sowohl der Honig aus der Region als auch der fair gehandelte Honig aus Lateinamerika haben Vorteile. Und natürlich schmecken sie auch ganz unterschiedlich. Fairtrade ermöglicht, dass sich Produzenten im Süden lokale Vermarktungsmöglichkeiten erschließen. So werden regionale Strukturen auch dort aufgebaut.
Doch wann wird aus einem regionalen ein faires Produkt? Wichtig ist, dass es nachhaltig erzeugt wird. Nachhaltig bedeutet, dass künftige Generationen nicht schlechter gestellt sind als die gegenwärtige.
Das Fazit der 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops: Das Thema ist nicht einfach, aber regional und fair müssen kein Widerspruch sein. Sie können sich gut ergänzen.

Weiterführende Materialien:
Fair und regional! Widerspruch oder Ergänzung?
Naturland Fair Richtlinien
Echt Hällische Wurst Reinheitsgebot
Schlaraffenburger Streuobstprojekt




Der Weltladen auf dem Alzenauer Weihnachtsmarkt 2017

Der Weltladen beteiligte sich auch 2017 wieder am Alzenauer Weihnachtsmarkt. Ob zur Dekoration oder als Geschenk: Die kunsthandwerklichen Produkte für Advent und Weihnachten fanden großes Interesse.


Neben Adventsdekoration und Weihnachtsgeschenk-Ideen wurde heißer Apfel-Mango-Saft mit Mangopüree aus Fairem Handel sowie Apfelsaft von regionalen Streuobstwiesen angeboten.

Kleine Hände – krummer Rücken (mit Thomas Mitschke)

“Auch unser Wohlstand heute ruht mit auf der Arbeitskraft von Kindern früherer Generationen und von Kindern in Ländern des Südens”, das war der Einstieg des Bildungsreferenten des Weltladens Würzburg, Thomas Mitschke bei seinem Vortrag auf Einladung der Volkshochschule Alzenau und des Weltladen Alzenau e.V. in der Alten Post in Alzenau.
Einen differenzierten Blick auf das schwierige Feld “Kinderarbeit” konnten die BesucherInnen des Abends werfen. Es gibt zwar internationale Kernarbeitsnormen, die von fast allen UN-Staaten ratifiziert wurden, aber in vielen Ländern ist das Familieneinkommen von der Kinderarbeit abhängig.Es geht vor allem um gefährliche und ausbeuterische Kinderarbeit. Sie wird weltweit von 72 Millionen Kinder ausgeübt wird und die gerade auch durch den fairen Handel unterbunden werden kann. Die Arbeit an sich ist nicht das Problem, sondern die Bedingungen, unter denen sie stattfindet.
Schon 2007 hat deshalb der Bayerische Freistaat als erstes deutsches Landesparlament einen Beschluss gegen ausbeuterische Kinderarbeit gefasst. Dazu wurde 2008 eine Bekanntmachung zur Vermeidung von ausbeuterischer Kinderarbeit im öffentlichen Auftragswesen beschlossen, dabei ging es vor allem um folgende Produkte:

  • Sportbekleidung
  • Sportartikel, insbesondere Bälle
  • Spielwaren
  • Teppiche
  • Textilien
  • Lederprodukte
  • Billigprodukte aus Holz
  • Natursteine
  • Agrarprodukte wie z.B. Kaffee, Kakao, Orangen- oder Tomatensaft

Thomas Mitschke brachte als Beispiel dazu, dass die Stadt Würzburg bei ihrer Beschaffung der Textilien für die Straßenreiniger auf fair gehandelte Textilien setzt und diese auch bei der Fair-Handels-Messe dieses Jahr in Augsburg präsentiert wurden. Den ZuhörerInnen war wichtig, dass gerade auf kommunaler Ebene die nächsten wichtigen Schritte stattfinden, was das Eindämmen von ausbeuterischer Kinderarbeit angeht, und dass jede und jeder mit seinem Engagement beim eigenen Einkauf darauf achten kann, wo und unter welchen Bedingungen die Waren, die eingekauft werden, hergestellt wurden.

Faire Woche: Die Anden

Michael Wolfsteiner und Jutta Ulmer (lobOlmo) zeigten eine Multivisionsshow, in denen sie Informationen zum Fairen Handel mit touristischen Highlights und ihren persönlichen Reiseerlebnissen in den Anden kombinierten.

Vor der Veranstaltung und in der Pause boten die Mitglieder des Weltladens fair gehandelte Speisen und Getränke an, die von den ca. 60 Besuchern gerne verzehrt wurden.

Komplettes Veranstaltungsprogramm der fairen Woche 2017 in Alzenau

« Older Entries Recent Entries »