Regional und fair – Der Weltladen will’s wissen

„Seit April 2017 ist Alzenau Fairtrade-Stadt und unterstützt daher auch diese Kampagne mit Aktionen in den unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens. Neben Aspekten des fairen Handels sollen auch regionale Produkte unter dem Aspekt “fair + regional” in den Blick genommen werden.“ So schreibt die Stadt Alzenau unter www.alzenau.de.
Das nahm sich der Weltladen Alzenau zum Anlass, sich zusammen mit der Volkshochschule dieses Thema genauer zu betrachten.
Sowohl der Honig aus der Region als auch der fair gehandelte Honig aus Lateinamerika haben Vorteile. Und natürlich schmecken sie auch ganz unterschiedlich. Fairtrade ermöglicht, dass sich Produzenten im Süden lokale Vermarktungsmöglichkeiten erschließen. So werden regionale Strukturen auch dort aufgebaut.
Doch wann wird aus einem regionalen ein faires Produkt? Wichtig ist, dass es nachhaltig erzeugt wird. Nachhaltig bedeutet, dass künftige Generationen nicht schlechter gestellt sind als die gegenwärtige.
Das Fazit der 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops: Das Thema ist nicht einfach, aber regional und fair müssen kein Widerspruch sein. Sie können sich gut ergänzen.

Weiterführende Materialien:
Fair und regional! Widerspruch oder Ergänzung?
Naturland Fair Richtlinien
Echt Hällische Wurst Reinheitsgebot
Schlaraffenburger Streuobstprojekt




Der Weltladen auf dem Alzenauer Weihnachtsmarkt 2017

Der Weltladen beteiligte sich auch 2017 wieder am Alzenauer Weihnachtsmarkt. Ob zur Dekoration oder als Geschenk: Die kunsthandwerklichen Produkte für Advent und Weihnachten fanden großes Interesse.


Neben Adventsdekoration und Weihnachtsgeschenk-Ideen wurde heißer Apfel-Mango-Saft mit Mangopüree aus Fairem Handel sowie Apfelsaft von regionalen Streuobstwiesen angeboten.

Kleine Hände – krummer Rücken (mit Thomas Mitschke)

“Auch unser Wohlstand heute ruht mit auf der Arbeitskraft von Kindern früherer Generationen und von Kindern in Ländern des Südens”, das war der Einstieg des Bildungsreferenten des Weltladens Würzburg, Thomas Mitschke bei seinem Vortrag auf Einladung der Volkshochschule Alzenau und des Weltladen Alzenau e.V. in der Alten Post in Alzenau.
Einen differenzierten Blick auf das schwierige Feld “Kinderarbeit” konnten die BesucherInnen des Abends werfen. Es gibt zwar internationale Kernarbeitsnormen, die von fast allen UN-Staaten ratifiziert wurden, aber in vielen Ländern ist das Familieneinkommen von der Kinderarbeit abhängig.Es geht vor allem um gefährliche und ausbeuterische Kinderarbeit. Sie wird weltweit von 72 Millionen Kinder ausgeübt wird und die gerade auch durch den fairen Handel unterbunden werden kann. Die Arbeit an sich ist nicht das Problem, sondern die Bedingungen, unter denen sie stattfindet.
Schon 2007 hat deshalb der Bayerische Freistaat als erstes deutsches Landesparlament einen Beschluss gegen ausbeuterische Kinderarbeit gefasst. Dazu wurde 2008 eine Bekanntmachung zur Vermeidung von ausbeuterischer Kinderarbeit im öffentlichen Auftragswesen beschlossen, dabei ging es vor allem um folgende Produkte:

  • Sportbekleidung
  • Sportartikel, insbesondere Bälle
  • Spielwaren
  • Teppiche
  • Textilien
  • Lederprodukte
  • Billigprodukte aus Holz
  • Natursteine
  • Agrarprodukte wie z.B. Kaffee, Kakao, Orangen- oder Tomatensaft

Thomas Mitschke brachte als Beispiel dazu, dass die Stadt Würzburg bei ihrer Beschaffung der Textilien für die Straßenreiniger auf fair gehandelte Textilien setzt und diese auch bei der Fair-Handels-Messe dieses Jahr in Augsburg präsentiert wurden. Den ZuhörerInnen war wichtig, dass gerade auf kommunaler Ebene die nächsten wichtigen Schritte stattfinden, was das Eindämmen von ausbeuterischer Kinderarbeit angeht, und dass jede und jeder mit seinem Engagement beim eigenen Einkauf darauf achten kann, wo und unter welchen Bedingungen die Waren, die eingekauft werden, hergestellt wurden.

Faire Woche: Die Anden

Michael Wolfsteiner und Jutta Ulmer (lobOlmo) zeigten eine Multivisionsshow, in denen sie Informationen zum Fairen Handel mit touristischen Highlights und ihren persönlichen Reiseerlebnissen in den Anden kombinierten.

Vor der Veranstaltung und in der Pause boten die Mitglieder des Weltladens fair gehandelte Speisen und Getränke an, die von den ca. 60 Besuchern gerne verzehrt wurden.

Komplettes Veranstaltungsprogramm der fairen Woche 2017 in Alzenau

Faire Woche: Verkostung im Weltladen

Zum Fairen Woche bietet der Weltladen jeden Tag eine andere Köstlichkeit zur Verkostung an:

Montag, 18.09. Schwarze Oliven aus Palästina
Dienstag, 19.09. Olivenöl, nativ extra aus Palästina
Mittwoch, 20.09. Sonnengetrocknete Tomaten in Olivenöl aus Palästina
Donnerstag, 21.09. Regionaler Ziegenkäse mit Feige-Sesam Fruchtaufstrich aus dem Libanon
Freitag, 22.09. Kichererbsenbrot aus libanesischen Kichererbsen
Samstag, 23.09. Grüne Oliven Tapenade aus Palästina

Verkostung von Oliven aus Palestina

Einblicke in das Leben der Straßenkinder (Stiftung Weg der Hoffnung)

Der Weltladen Alzenau und der katholische Frauenbund der Pfarrei St. Justinus begrüßten zwei Gäste der Stiftung Weg der Hoffnung aus Kolumbien. Zusammen mit Wolfgang Hock vom Vorstand der Stiftung berichteten Frau Zuleimi Gaviria Bardillo und Herr Robinson Martinez Orozco aus Villavicencio in Kolumbien von ihrem Leben und von der Unterstützung durch die am Untermain bekannte Stiftung “Weg der Hoffnung”.WegeDerHoffnung1 Mit zwei Tänzen bedankten sich die beiden jungen Leute für die vielen Spenden, die auch aus Alzenau schon über lange Jahre an die Stiftung gehen. Der Funke sprang über, so dass am Ende des Abends das Schulgeld für eine Jahr für ein Kind in den Spendenkörbchen übergeben werden konnten. Außerdem überrreichten Engagierte vom Frauenbund und vom Weltladen einen größeren Betrag an Wolfgang Hock, der die beiden Studierenden der Wirtschaftswissenschaften und der Biologie aus Kolumbien als “lebendige Spendenquittung” bezeichnete: Ihr Lebenslauf und ihre schulische Laufbahn wurde durch die Stiftung geprägt und jetzt können sie etwas davon zurückgeben. Insgesamt war es ein sehr emotionaler und informativer Abend mit persönlichen Eindrücken in eine ganz andere Kultur und ein fremdes Land, das immer noch sehr unter dem zurückliegenden 50 Jahren Bürgerkrieg leidet. WegeDerHoffnung2WegeDerHoffnung3WegeDerHoffnung5WegeDerHoffnung4WegeDerHoffnung6

Familienfest im Generationenpark

Mit dem Thema “Faire Schokolade selbst herstellen” beteiligte sich der Weltladen am Sparkassen-Familienfest im Generationenpark Alzenau.StandübersichtSchokolade selber machenSchokolade selber machenSchokolade selber machen


Im Rahmen des Familienfestes fand auch die Preisverleihung des Lufballonwettbewerbes anlässlich der Auszeichnungsfeier zur Fairtrade-Stadt am 23.April statt. Die glücklichen Gewinner:
Die Sieger des Luftballonwettbewerbes

« Older Entries Recent Entries »